Die Geschichte        der Meierei
Meierei 1892 Der Name Meierei stammt von einem Domänenverwalter aus Schleswig-Hostein, der diese Bezeichnung 1895 aus seiner Heimat mitbrachte. Damals gehörte die Meierei zum Kloster Loccum und musste das Inselhospiz mit Milch, Butter Käse, Fleisch, Getreide, Eier und Gemüse versorgen. Die offizielle Bezeichnung war aber seit der Gründung im Jahr 1741 unverändert "Domäne Ostende". 1953 wurde die Domäne aufgelöst und die Landwirtschaft aufgegeben. Der Name Meierei ist aber geblieben. Dieses Foto wurde im Jahr 1892 aufgenommen und zeigt die Meierei von der Ostseite her gesehen. Es ist das älteste bekannte Foto der Meierei.
Meierei 1982 Die Gastronomie hat auf der Meierei eine lange Tradition. Bereits einer der ersten Pächter erhielt 1768 in seinem Vertrag mit der fürstlichen Verwaltung in Aurich das Recht, eine Krugwirtschaft zu führen. Und in einem Schriftstück aus dem Jahre 1827 wird vermerkt: "Soweit wir wissen, ist von den Pächtern des Ost-Endes von Langeoog seit undenklichen Zeiten die Schenk- und Pachtwirthschaft getrieben und dieses Gewerbe als ein Pertinenz-Stück der Pachtung angesehen, auch die Gebäude dazu eingerichtet." Seit 1971 ist die Meierei durch einen Fahrradweg mit dem Dorf verbunden. Das Foto zeigt die Meierei aus der Vogelperspektive.
Meierei 1962 Am 22. Oktber 1962 wurde ein Teil der Meierei, in dem sich heute das Restaurant befindet, durch ein Schadenfeuer zerstört. Zwei Pferde kamen in den Flammen um. Als wahrscheinliche Brandursache wurde ein Kurzschluss ermittelt. Im Sommer 1963 begann der Wiederaufbau des Hauses. Alles Baumaterial, bis auf den Sand, musste per Schiff vom Festland auf die Insel gebracht werden. Es wurde am Ostende angelandet und mit Treckern zur Meierei gebracht. Am 2. Mai 1964 konnte das Restaurant in seiner heutigen Form eröffnet werden. Das Foto zeigt die Ruine nach dem Brand, vom Radweg aus gesehen.
Hier möchten wir Sie über die Geschichte der Meierei informieren. Die persönlichen Texte wurden überwiegend aus der Schrift von Erich Falke übernommen, der die Geschichte der Meierei 1987 verfasst hat.
Bilder aus den Anfang 60er Jahren
1717 nach der Weihnachtsflut im Jahr 1717 bestand die Insel lange Zeit aus mehreren voneinander unabhängigen Dünengruppen, von den lediglich die westliche besiedelt war. Erster Siedler im Ostteil war Hayung (Taaks) Taken aus Bense, der seit 1736 das Amt des Inselvogtes ausübte. ca. 1827 erste urkundliche Erwähnung, gefertigt von der fürstlichen Cameral-Behörde Aurich: "Soweit wir wissen, ist von den Pächtern des Ost-Endes der Insel Langeoog seit undenklichen Zeiten die Schenk- und Gastwirthschaft getrieben und dieses Gewerbe als Pertinenz-Stück der Pachtung angesehen, auch die Gebäude dazu eingerichtet." Pertinenz heißt dazugehörig, Teil des Nutzungsrechts. am 05.06.1929 offizieller Zuschlag für die Pacht der Meierei an Erich Falke. Er ist ein Sohn von Julius Falke, engagierter Hotelier im Ortskern Langeoog, u.a. Betreiber des "Kurhotel Falke" und der "Strandhalle" (seit 1920, zerstört von Sturmfluten 1936). Die Badesaison dauerte damals kaum mehr als 8 Wochen - Anfang Juli bis Ende August. im Oktober 1929 die Weltwirtschaftskrise, bedeutete Rückgang der Zahl der Feriengäste. Eine 2. Domäne wurde auf Langeoog gegründet. Außerdem versuchten viele Insulaner durch Viehhaltung selber Milch zu verkaufen, um die Ausfälle im Fremdenverkehr abzumildern. Aufstehen morgens um 2 Uhr, Arbeiten vom Morgengrauen bis zur Mittagshitze, dann Pause, und später weiter bis in die Dunkelheit - so war der Tagesablauf bei der Heugewinnung (Winterfutter). im April 1930 heiraten Erich Falke und Hildegard Hölscher aus Stendal am 01.05.1930 übernimmt Erich Falke im Alter von 25 Jahren die Pacht der Meierei vom Domänenrentamt in Norden. Bis dahin hat der gelernte Landwirt zusätzlich noch die Höhere Hotelfachschule in Heidelberg absolviert und die Gelegenheit genutzt, sich in verschiedenen süddeutschen Molkereien und Käsereien Kenntnisse anzueignen. Der Bau des Hauses mit Scheune wurde außerordentlich primitv ausgeführt und in einem miserablen Zustand vorgefunden. Die Außenwände des Wohnteils waren sogenannte Volksheimwände ohne Isolierschicht. In den Räumen an der Wetterseite des Hauses hielt sich deswegen keine Tapete. Die Ziegel waren mit Wattschlick zusammengefügt und mit kleingestoßenem Muschelkalk notdürftig verfugt. Als Folge dieser Mängel zeigte sich überall an den Außenmauern starker Salpeterausschlag. im Winter 1931 Pachtzinserleichterung durch Vorsprache im Landwirtschaftsministerium Berlin 1933 Machtübernahme der Nazis, Vorladung zur Mitgliedschaft in der Partei und Verbot von Geschäften mit jüdischen Unternehmen im August 1939 wurde Erich Falke zum Flugmeldedienst auf Langeoog eingezogen, die eigene Arbeitskraft fehlte auf dem Hof im September 1939 Zuweisung einer polnischen Familie, die nach Kriegsende auf Anweisung der britischen Inselkommandanten abgeholt wurden, obwohl sie gern auf Langeoog geblieben wären ab 1946 Kontakte zu Lale Andersen, die eine ehemalige Baracke zum "Sonnenhof" umbauen ließ; sie wurde 1972 auf dem Langeooger Dünenfriedhof bestattet im Winter 1946 werden notwendigste Reparturarbeiten ausgeführt. Nach der Anweisung von der Domänenverwaltung, das Scheunendach neu zu decken, wurde mit dem treuen Johann Seiß die 15.000 Strohdocken in Handarbeit selbst gebunden im Dezmber 1947 Anschluss an die Stromversorgung (07.12. wurde das Petroleumabschiedsfest gefeiert); später folgte die Zentralheizung kombiniert mit der Warmwasserversorgung (1962) in 1952 Auflösung aller ostfriesischen Inseldomänen durch das niedersächsische Landes-Ernährungsministerium. Erich Falke behält weiter die Pacht der Meierei. in 1952 lässt die Bielfelder Jakobusschule den ehemaligen Schafstall zum Schullandheim umbauen, 50 Kinder finden mit den Begleitern Platz in 1959 kleine Milchwirtschaft wird aufrecht erhalten, um dem Namen gerecht zu bleiben (keine Namensänderung möglich aufgrund der Vorgabe des Domänenrentamts) im Februar 1962 richtet die Februarflut schwere Schäden an hier können Sie eine ausführliche Beschreibung nachlesen im Mai 1962 Heirat von Sohn Klaus und Doris Schenk im Oktober 1962 zerstörte ein vermutlich durch Kurzschluss verursachter Brand den Wirtschaftsteil bis auf die Mauern, zum Glück wurde der Wohntrakt und das Stallgebäude gerettet. Mit dem Wiederaufbau sollte etwas ganz neues entstehen, eine Gastwirtschaft mit Fremdenzimmern. Die Baupläne zur Umsetzung waren fertig, das gesamte Baumaterial (bis auf den Sand) mußte vom Festland auf die Insel gebracht werden. Es wurde am Ostende gelandet und mit dem Trecker zur Meierei gebracht. Beim Bau wurden in einer Tiefe von1,80 m 10 Kanonenkugeln (je 3 kg schwer) gefunden, Teile eines Teeservices und einige Münzen. Es handelte sich um die Hinterlassenschaft französischer Soldaten, die während der Kontinentalsperre 1806 - 1815 Langeoog besetzt hatten. Zwei Kanonenkugeln sind heute noch im Restaurant zu besichtigen. Bei den Münzen handelt es sich um sogenannte "Rechenpfennige", als Spielgeld, in Nürnberg geprägt für österreichische Auftraggeber. am 02.05.1964 wurde das Ausflugslokal "Meierei" eröffnet. im Oktober 1965 sorgte ein Sturm noch mal für umfangreiche Baumaßnahmen, der zwei große Löcher in die Giebelwand an der Nordseite des Stallgebäudes gerissen hatte und kurz darauf mit donnerndem Krachen ganz einstürzte. seit 1971 führt ein Fahrradweg zum Ostende. am 01.04.1971 wurde die Meierei an den Sohn Klaus und Ehefrau Doris weitergegeben. 1986 wurde der "Nationalpark Wattenmeer" gegründet http://www.nationale-naturlandschaften.de/nationalpark-niedersaechsisches-wattenmeer/41 seit 1995 führt die gelernte Hotelfachfrau Dagmar Falke - nun mit Ehemann Klaus Jacobs - die Meierei samt der dazugehörigen Pferde und Ponies und Kleintiere 2003 Mit dem Ausbau des Plattenweges ist die Meierei mit dem Fahrrad oder auch mit der Kutsche noch komfortabler zu erreichen. seit 2002 Umsetzung der EU-Richtlinien in Niedersachsen: Rohmilch darf nur unter bestimmten Voraussetzungen an Verbraucher abgegeben werden, insbesondere sogenannte YOPIs (junge, alte und schwangere Personen oder solche mit eingeschränktem Immunsystem) sind hier gefährdet. Sie sollten zur Gewährleistung der größtmöglichen Sicherheit die Goldene Regel der WHO einhalten und pasteurisierte Milch bevorzugen (Quelle: s.u. Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit LAVES). Daneben gibt es die "Vorzugsmilch", die für den rohen Verzehr gedacht ist. Diese Vorzugsmilch unterliegt strengen mikrobiologischen Kontrollen. Mit der Schließung der nahelgelegenen Molkerei in Esens / Festland wurde die Verarbeitung der Rohmilch von unseren eigenen Kühen zu aufwändig. Eine eigene Einrichtung zur Weiterbehandlung ist enorm kosten- und arbeitsintensiv und wegen regelmäßiger selbst zu finanzierender Milchkontrollen nicht zu leisten. Deshalb sind unsere letzten beiden Kühe schweren Herzens im Herbst 2002 an's Festland gegangen. Dort wird ihre Milch als Vorzugsmilch weiterverwendet, die wir auch für unsere Dickmilch gebrauchen. Weitere Informationen zum Thema Milch: http://de.wikipedia.org/wiki/Milch http://www.laves.niedersachsen.de/master/C52027078_N15507264_L20_D0_I826.html 2006 - 2008 verschiedene Renovierungsmaßnahmen der Gebäude und Gaststättenräume seit dem 26.06.2009 gehört das Wattenmeer zum UNESCO-Weltnaturerbe http://www.weltnaturerbe-wattenmeer.de http://www.unesco.de/ua37-2009.html?&L=0 http://www.umwelt.niedersachsen.de/master/C868676_N11292_L20_D0_I598 Am 23.04.2014 wird die Meierei zum Nationalpark-Partnerbetrieb durch den Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel ausgezeichnet. Als Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates fühlen uns den einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften des Wattenmeeres verbunden und verpflichtet. Wir unterstützen deren Schutz und Entwicklung, indem wir hochwertige Produkte aus der Region anbieten und umweltfreundlich und nachhaltig wirtschaften. Weitere Informationenen: http://www.nationalpark-partner-wattenmeer-nds.de
© Dagmar Falke - Meierei Ostende Langeoog - 2017